Einen neuen Hund nach Hause zu bringen, kann eine Herausforderung sein, besonders für Hundeeltern, die zum ersten Mal einen Hund haben. Aber egal, mit welchen Problemen Sie konfrontiert sind, Sie sollten wissen, dass Sie nicht allein sind.

Hier finden Sie einige Vorschläge zur Bewältigung einiger der häufigsten Herausforderungen für neue Hundeeltern. Und denken Sie daran: Sie werden das toll machen!

Der Hund bellt und weint, wenn er allein gelassen wird

Was ist wahrscheinlich das wahre Problem? Verunsicherung. Hunde sind Rudeltiere, und ein neuer Hund an einem neuen Ort wird sich manchmal allein, ängstlich und traurig fühlen.

Die Lösung: Nehmen Sie sich ein paar Tage von der Arbeit frei, um sie mit Ihrem neuen Hund zu verbringen, oder arbeiten Sie in der ersten Woche von zu Hause aus, wenn Sie können. Ihr Welpe wird sich an das Leben in Ihrem Haus gewöhnen, aber geben Sie ihm etwas Zeit.

Versuchen Sie, Ihrem Welpen intelligentes Spielzeug zu geben, das ihn beschäftigt, wenn Sie nicht zu Hause sind, und beginnen Sie mit kurzen Ausflügen nach draußen. Nur ein paar Minuten, dann kommen Sie mit viel Liebe und Leckerlis zurück.
Steigern Sie die Zeit auf zehn Minuten, 20 Minuten, 30 Minuten und kommen Sie immer mit Liebe und der Gewissheit zurück, dass Sie Ihren Welpen genauso vermissen wie er Sie.

Manche Hunde haben größere Probleme mit Trennungsangst, dann sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen oder einen Trainer hinzuziehen.

Hund erbricht und hat Durchfall

Im Zweifelsfall sollten Sie mit Ihrem Hund zum Tierarzt

Was ist wahrscheinlich das wahre Problem? Hunde können aus vielen Gründen erbrechen oder Durchfall haben, aber wahrscheinlich ist es Angst und/oder eine Ernährungsumstellung.

Die Lösung: Zunächst sollten Sie ausschließen, dass Ihr Hund Giftstoffen ausgesetzt war. Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, welche Lebensmittel für Hunde giftig sind, und dass Ihr Zuhause hunde- oder welpensicher ist, damit Ihr Welpe nicht an Reinigungsmittel, Chemikalien oder Pflanzen herankommt, die für einen Hund giftig sein könnten.

Gestalten Sie die ersten Tage zu Hause ruhig, aber strukturiert, und halten Sie eine verlässliche Routine für Spaziergänge, Fressen und Spielen ein.

Finden Sie heraus, was Ihr Hund zu fressen gewohnt ist, versuchen Sie, ihm das gleiche Futter zu geben, und stellen Sie ihn allmählich auf das Hundefutter Ihrer Wahl um.

Wenn das Erbrechen oder der Durchfall schwerwiegend sind oder nicht schnell abklingen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Hund winselt und weint die ganze Nacht in seiner Box

Was ist wahrscheinlich das eigentliche Problem? Ihr Hund ist verständlicherweise verängstigt und allein an einem fremden Ort. Sehen Sie es ein – Ihr Welpe ist ein wenig verängstigt.

Die Lösung: Sorgen Sie zunächst dafür, dass sich Ihr neuer Welpe wie zu Hause fühlt, indem Sie ihn bei Ihnen im Schlafzimmer schlafen lassen. Wenn Ihr Hund in einer Box schläft, stellen Sie diese neben Ihr Bett, damit Sie nebeneinander liegen können und Ihr Hund Sie atmen und sich bewegen hören kann.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Hund nicht versucht, Ihnen mitzuteilen, dass er aufs „Töpfchen“ muss, und stellen Sie sicher, dass er ein bequemes Bett oder eine Decke zum Schlafen hat.

Es ist auch wichtig, dass Ihr neuer Welpe jeden Tag genügend Bewegung bekommt, damit er am Ende des Tages müde ist und ins Bett gehen kann.

Das Weinen und Winseln wird nicht ewig andauern! Ihr Hund braucht nur ein wenig Zeit, um sich an sein neues Zuhause zu gewöhnen.

Der Hund kaut auf der Fernbedienung, den Sofakissen, Ihren Schuhen und allem anderen herum

Sie sollten Ihrem neuen Hund ausreichend Kauspielzeug zur Verfügung stellen

Was ist wahrscheinlich das wahre Problem? Sie haben einen Kauknochen adoptiert, der vielleicht nervös ist oder neue Zähne bekommen hat.

Die Lösung: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Welpe genügend Hundespielzeug und geeignete Dinge zum Kauen hat.

Bewahren Sie Dinge wie Fernbedienungen und Handys hoch oben auf, damit Ihr Welpe sie nicht erreichen kann. Möglicherweise müssen Sie einen speziellen Welpenspielbereich in Ihrer Wohnung einrichten, damit Ihr Hund nicht das ganze Haus durchwühlen kann, oder Sie müssen die Schlafzimmertüren schließen, damit er keine Schuhe oder andere Dinge zum Kauen findet.

Wenn das Verhalten extrem ist, sollten Sie unbedingt mit einem Trainer zusammenarbeiten. Aber ich verspreche Ihnen, Sie können Ihrem Hund das Kauen abgewöhnen. Sie müssen ihm nur Zeit geben und daran arbeiten.

Der Hund rennt weg, wenn Sie ihn von der Leine nehmen

Was ist wahrscheinlich das wahre Problem? Ihr Haus ist noch kein „Zuhause“ für Ihren Hund.

Die Lösung: Zunächst einmal sollten Sie Ihren Hund immer an die Leine nehmen, wenn Sie nach draußen gehen. Hundeparks ohne Leine sind nicht der richtige Ort für Sie und Ihren neuen Hund. Sie müssen Ihrem Welpen Zeit geben, sich daran zu gewöhnen, bevor Sie solche Orte aufsuchen.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Garten so gesichert ist, dass Ihr Hund nicht entkommen kann, und lassen Sie einen neuen Hund nicht stundenlang allein draußen. Das ist einfach nicht sicher.

Natürlich müssen Sie sicherstellen, dass Ihr neuer Hund einen Mikrochip hat und mit den richtigen Markierungen versehen ist – es ist fast unmöglich, dass er sich Ihre Telefonnummer merken kann!

Nehmen Sie Ihrem Hund niemals die ID-Marke ab. Markierungen sind nicht nur für den Spaziergang gedacht. Hunde können aus Häusern und Höfen entkommen, daher sollte Ihr Hund rund um die Uhr und 365 Tage die Woche eine Marke tragen.

Sie fragen sich, ob es richtig war, diesen Hund anzuschaffen?

Was ist wahrscheinlich das wahre Problem? Sie gewöhnen sich an eine neue Verantwortung und einen neuen Lebensstil. Es wird schon alles gut gehen.

Die Lösung: Machen Sie sich keinen Stress. Es ist ganz normal, dass Sie anfangs Zweifel haben, vor allem, wenn Ihr Welpe heult, wenn er allein ist, oder wenn er sich vor den üblichen Geräuschen im Haushalt fürchtet. Bleiben Sie einfach dran.

Wahrscheinlich werden Sie sich bald fragen, wie Sie Ihr langweiliges, hundeloses früheres Leben überhaupt überlebt haben. Alles braucht seine Zeit.

Sprechen Sie mit anderen Menschen mit Haustieren, treten Sie Online-Gemeinschaften bei und folgen Sie Facebook-Seiten, die Ihnen bei der Eingewöhnung in Ihr neues Leben helfen werden. Sie müssen noch viel lernen, aber das ist es allemal wert!

Welche anderen Probleme haben Menschen, wenn sie einen neuen Hund adoptieren? Haben Sie einen Rat für neue Tiereltern? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.