Es gibt viele Arten von Aggression bei Hunden, aber vielleicht ist keine davon so besorgniserregend wie die auf Menschen gerichtete Aggression. Vom Menschen ausgehende Aggression kann extrem gefährlich sein, nicht nur für den Menschen, der verletzt werden könnte, sondern auch für den Hund, der aufgrund seines aggressiven Verhaltens eingeschläfert werden könnte.

Zwar spielt die genetische Veranlagung eine Rolle bei der Neigung eines Hundes zu aggressivem Verhalten, aber auch die Umgebung hat viel damit zu tun. Die beste Vorbeugung gegen Aggressionsprobleme ist es, Ihren Hund von klein auf zu sozialisieren.
Allerdings haben wir nicht immer die Wahl, wie alt unsere Hunde sind, wenn wir sie nach Hause bringen, vor allem, wenn wir Hunde aus dem Tierheim adoptieren. Wenn dies bei Ihrem Hund der Fall ist und er aggressive Tendenzen zeigt, müssen Sie sich an einen professionellen Verhaltenstherapeuten wenden und zusätzlich zu Ihrem eigenen Training etwas unternehmen.

Wichtig: Die folgenden Ausführungen geben nur einen allgemeinen Überblick über die Aggression von Hunden gegenüber Menschen. Wenn Ihr Hund bereits aggressiv ist, insbesondere gegenüber Menschen, ist es sehr wichtig, so schnell wie möglich Hilfe von einem seriösen Verhaltenstherapeuten zu erhalten.

Aggression ist oft ein Versagen in der Kommunikation

Auch wenn sie dem domestizierten Hund wenig Nutzen zu bringen scheint, diente die Aggression von Hunden einst sehr notwendigen Zwecken: der Jagd nach Nahrung und dem Schutz des Territoriums und anderer Rudelmitglieder.

Bei modernen Hunden entsteht Aggression gegenüber Menschen immer noch als Folge einer tatsächlichen oder vermeintlichen Bedrohung. Und sie verschlimmert sich oft, weil unsere beiden Spezies von Natur aus nicht dieselbe Sprache sprechen.
Sie können einem Hund in der menschlichen Sprache ganz klar sagen: „Hey, ich mag dich! Lass uns Freunde sein“, aber in der Hundesprache bedeutet das vielleicht: „Ich bin potenziell gefährlich und strebe nach Dominanz“.

Nehmen wir dieses klassische Beispiel: Ein Mann geht geradewegs auf einen Hund zu. Er starrt dem Hund in die Augen und tätschelt ihn am Kopf. Für den Hund deutet jede dieser Handlungen auf eine Konfrontation hin, und Sie können davon ausgehen, dass er entsprechend reagieren wird.

Der umgekehrte Fall kann natürlich auch eintreten. Ein Hund mag denken, dass er klare Signale sendet, dass er möchte, dass Sie sich zurückziehen, aber das bedeutet nichts, wenn Sie seine Signale und Warnzeichen nicht lesen können.

Wenn Sie Ihren Hund zu einem Gehorsamkeitskurs anmelden oder die Hilfe eines professionellen Trainers in Anspruch nehmen, können Sie klarer kommunizieren – und eine engere Bindung zu Ihrem besten Freund aufbauen.

Hunden sollte ein aggressives Verhalten möglichst schnell abtrainiert werden

Ursachen für die Aggression von Hunden gegenüber Menschen

Aggression entsteht aus Angst und Furcht. Etwas Unbekanntes taucht auf – sei es ein Gegenstand, eine Person oder ein anderes Tier – und Ihr Hund interpretiert es als bedrohlich.

Die Genetik wirkt sich sicherlich auf die Fähigkeit eines Hundes aus, Neues oder Unerwartetes zu tolerieren, und einige Rassen sind von Natur aus ängstlicher als andere. Im Durchschnitt sind beispielsweise Rattenterrier eher ängstlich, während Labradore eher gelassen sind. Aber die Rasse ist nur ein Teil der Gleichung.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Welpen vor dem Alter von 14 Wochen mit so vielen Menschen, Tieren, Sehenswürdigkeiten und Geräuschen wie möglich in Kontakt bringen.

Wenn Sie Ihren Welpen schon in der frühen Welpenzeit an neue Menschen und Situationen gewöhnen, wird er sie als Erwachsener viel leichter verkraften. Andernfalls werden sie wahrscheinlich mit Angst und Aggression reagieren.

Misshandlung ist ein weiterer Faktor. Ein Hund, der von einem Menschen misshandelt wurde, ist (zu Recht) misstrauisch und instabil. Wenn man einen solchen Hund für seine Aggressionen bestraft – sei es körperlich oder stimmlich -, wird das Problem durch zusätzlichen Stress und Angst nur noch verstärkt.

Wie man das Problem behandelt

Wenn Ihr Hund aggressives Verhalten zeigt, ist die Beratung durch einen erfahrenen Hundeverhaltensberater von entscheidender Bedeutung.

Ein Schnappen Ihres Hundes, ganz zu schweigen von einem Biss, kann die Beziehungen zu Freunden, Verwandten oder Fremden belasten, von denen niemand weiß, wie liebenswert Ihr Hund ist, wenn er allein mit Ihnen zu Hause ist.

Die Desensibilisierung ist die am häufigsten angewandte Methode zur Behandlung von Aggressionen. Sie beginnt damit, die Auslöser für die Aggression Ihres Hundes in ihre grundlegendsten, diskreten Bestandteile zu zerlegen.

Schritt für Schritt verbinden Sie positive Verstärkung wie Lob oder Leckerlis mit dem auslösenden Reiz und stellen allmählich angenehme Assoziationen zwischen beiden her.

Auch anderen Hunden gegenüber sollten keine Aggressionen gezeigt werden

Eine erfolgreiche Desensibilisierung erfordert Zeit, Geduld und Know-how. Sprechen Sie mit einem Verhaltenstherapeuten, um detaillierte Anweisungen zu erhalten, bevor Sie beginnen.

In der Zwischenzeit sollten Sie die Umgebung Ihres Hundes kontrollieren und ihn nicht über das Maß hinaus belasten, das er tolerieren kann.

Wenn sie von bärtigen Männern gestresst sind, versuchen Sie nicht, ein Foto von ihnen auf dem Schoß des Weihnachtsmanns zu machen, auch wenn es sich für eine niedliche Weihnachtskarte eignen würde. Wenn sie in der Nähe von Kindern ängstlich sind, sollten Sie sie in der Nähe von Kindern vorsichtig führen oder sie ganz meiden.

Kinder sind dafür bekannt, dass sie auf Hunde entweder mit übermäßiger Begeisterung reagieren – und es ist keine gute Idee, in den „Freiraum“ eines nervösen Hundes einzudringen – oder mit übertriebener Angst, die Ihr Hund aufgreift und darauf reagiert, oft mit angstbedingter Aggression.

Denken Sie daran, dass auch viele Erwachsene Angst vor Hunden haben; Ihr Hund wird ihre Angst spüren, und das wird Ihrem Tier wahrscheinlich unangenehm sein.

Denken Sie daran, dass Schreien, feindselige Körpersprache und körperliche Korrekturen die Angst und Aggression Ihres Hundes nur noch verstärken. Dies sind niemals wirksame Techniken.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderer sollten Sie die Anzeichen kennen, die aggressivem Verhalten vorausgehen:

  • Aufgerichtete Nackenhaare
  • Entblößte Zähne und/oder gekräuselte Lippen
  • Knurren
  • Aufrechterhaltung des Augenkontakts
  • Schnappen
  • Versteifung des Körpers

Wie man Aggression gegen Menschen verhindert

Ein Hundetrainer kann bei aggressiven Hunden helfen

Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass Aggression verhindert wird, aber es gibt einige grundlegende Schritte, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Aggression erheblich verringern:

  • Sozialisieren Sie Ihren Welpen und lassen Sie ihn so viel wie möglich an der Außenwelt teilhaben, am besten vor dem Alter von zwölf bis 14 Wochen.
  • Gewöhnen Sie ihn schon früh an den Umgang mit Menschen. Berühren Sie ihre Pfoten, ihren Schwanz, ihre Ohren und ihr Maul.
  • Lassen Sie Ihren Hund so früh wie möglich kastrieren oder sterilisieren – dadurch wird hormonell bedingtes aggressives Verhalten stark reduziert.
  • Behandeln Sie Ihren Hund stets mit Freundlichkeit und Respekt und trainieren Sie gutes Verhalten mit positiver Verstärkung. Körperliche Züchtigung, Einschüchterung und Isolation fördern Aggressionen nur, indem sie die Angst des Hundes verstärken.
  • Bevor Sie einen Hund aus einem Tierheim oder von einer Rettungsorganisation adoptieren, sollten Sie sich so viele Informationen wie möglich über den Hintergrund und das Verhalten des Hundes beschaffen. Fragen Sie, ob der Hund auf Aggressionen getestet wurde.

Hatten Sie schon einmal mit einem Hund zu tun, der aggressiv gegenüber Menschen war? Haben Sie etwas unternommen, um dem Hund zu helfen, ruhig zu bleiben? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

2 Gedanken zu „Aggression von Hunden gegenüber Menschen: Ursachen, Behandlung und Prävention“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.