Ist es in Ordnung, seinem Hund Küsse zu geben? Es kommt wirklich darauf an, wer Ihr Hund ist, wer Sie sind und womit jeder zurechtkommt. Hier sind ein paar Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie entscheiden, ob Sie Ihren Hund küssen oder nicht.

Warum mögen manche Hunde Küsse?

Aus der Sicht des Hundes ist das Küssen eine ganz besondere Form der Kommunikation. Hunde, die sich daran erfreuen, haben – wahrscheinlich von Welpen an – gelernt, dass Küsse positive Ergebnisse bringen.

In der Tat ist dieses natürliche Verhalten wichtig für das Überleben. In freier Wildbahn begrüßen Wolfs- und Fuchswelpen die Rückkehr ihrer Mutter von der Jagd mit vielen Leckereien im Gesicht, und manchmal würgt die Mutter das Futter für ihre Jungen hoch.

Eklig? Vielleicht. Aber es ist viel einfacher für die vierbeinige Mutter, Nahrung in ihrem Magen mitzubringen, als eine frische Beute den ganzen Weg nach Hause zu schleppen.

Innerhalb des Rudels ist das Ablecken des Gesichts eine weitere Form der Kommunikation. Experten nennen dies „aktive Unterwerfung“. Untergebene Mitglieder des Rudels lecken das Gesicht und die Schnauze ihrer Vorgesetzten.

Viele Hunde setzen dieses Verhalten fort, solange ihre Frauchen und Rudelführer – ob Mensch oder nicht – für die Aufmerksamkeit empfänglich sind.

Nicht alle Hunde mögen Küsse

Warum hassen manche Hunde Küsse?

Hunde, die für Küsse nicht empfänglich sind, empfinden das aus ebenso spezifischen Gründen so.

Dominante Hunde empfinden die meisten Eindringlinge in ihren persönlichen Raum als Beleidigung oder, schlimmer noch, als Herausforderung.

Aus diesem Grund bringen wir unseren Kindern bei, keine Tiere zu streicheln, die sie nicht kennen. Das Tier kann sich seinem Menschen gegenüber unterordnen und unterwürfig sein, hat aber das Gefühl, dass Fremde, insbesondere Kinder, in der Hackordnung unter ihm stehen.

Für Menschen ist es manchmal schwer, das Verhalten eines Hundes zu deuten, vor allem eines Hundes, den sie nicht persönlich gut kennen. Schwanzwedeln und direkter Augenkontakt können leicht missverstanden werden. Sowohl Kinder als auch Erwachsene bringen sich in Gefahr, wenn sie versehentlich gegen die sozialen Regeln eines Hundes verstoßen.

Manche Hunde mögen alle Arten von Zuneigung, aber bei „Küssen“ ziehen sie die Grenze. Diese Abneigung kann ihnen schon früh beigebracht worden sein, entweder durch einen Hund oder einen Menschen, der negativ auf ihre küssende Welpenliebe reagiert hat, oder es ist ihnen einfach zu aufdringlich.

Menschen haben ihre eigene Meinung zu Hundeküssen. Es gibt viele fabelhafte, liebevolle Hundeeltern, die ihren Hunden niemals erlauben würden, sie abzulecken, und die die Vorstellung, einen Hund zu küssen, als ekelhaft empfinden, und es gibt andere, die sich regelmäßig „Hundegesichtsbehandlungen“ unterziehen, wie sie es nennen.

Was ist mit Keimen?

Was ist mit Keimen beim Küssen eines Hundes?

Zunächst einmal wissen wir, dass Küssen gut für den Menschen sein kann. Es erzeugt die Glückshormone Endorphine, fördert die Bindung, senkt den Stress und verbrennt, wie manche behaupten, Kalorien – na, das ist mal was anderes. Natürlich könnten Sie angesichts der aktuellen Pandemie ein größeres Risiko eingehen, als es diese Vorteile wert sind.

Das Urteil über die Keimbelastung durch Hundelecken steht noch aus. Keimfeinde werden das alte Sprichwort widerlegen, dass das Maul eines Hundes sauberer ist als das eines Menschen, und damit haben sie recht. Tatsache ist, dass das Maul eines Hundes dem unseren sehr ähnlich ist. Dort tummeln sich eine Menge verschiedener Bakterien. In den meisten Fällen ist keine der Mikroben gefährlicher als die, die im Mund Ihres Partners leben.

Der Unterschied zwischen Ihrem Hund und Ihrem Lebensgefährten besteht darin, dass Ihr Lebensgefährte heute Morgen wahrscheinlich nicht an einem Eichhörnchenkadaver geknabbert hat, nachdem er sich gründlich das Geschlechtsteil geleckt hat.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund nichts aus einer Katzentoilette gefressen hat und die einzigen anderen Leckereien, die er im Maul hatte, aus einer Keksdose stammten, dann können Sie das, was man „Hygiene mit gesundem Menschenverstand“ nennt, nutzen und sich wegküssen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass dies Ihre Immunität stärken kann.

Für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gibt es einige Vorsichtsmaßnahmen, aber ansonsten ist es eine persönliche Entscheidung zwischen einwilligenden Hunden und Homo sapiens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.