Wahrscheinlich haben Sie schon einmal Hunde gesehen, die morgens mit ihren Herrchen oder Frauchen fröhlich und sicher joggen gehen und dabei eifrig das Tempo halten und sich prächtig amüsieren.

Sie haben wahrscheinlich auch schon gesehen, wie Hunde mitgeschleift wurden, weil sie versuchten, zu Atem zu kommen, während ihre Menschen an der Leine zogen und zu schnell rannten, als dass ihr Welpe mithalten konnte.
Das ist nicht nur grausam, sondern auch unsicher und kann für manche Hunde tödlich sein.
Vielleicht fragen Sie sich, ob es gefährlich ist, mit Ihrem Hund zu joggen oder zu laufen. Vielleicht haben Sie schon Dinge gehört wie: „Hunde sind für kurze Geschwindigkeitsausbrüche und nicht für lange Strecken gemacht.“ Auf der anderen Seite haben Sie vielleicht gehört: „Fettleibigkeit bei Hunden ist ein Problem, und Laufen oder Joggen ist eine gute Möglichkeit, ein gesundes Gewicht zu halten.“

Beide Aussagen sind für manche Hunde richtig und für andere falsch. Bei der Entscheidung, ob Joggen für Ihren Hund unbedenklich ist, gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen.

Auf die Rasse kommt es an

Es gibt verschiedene Arten von Hunden, die speziell für lange Arbeitstage mit anstrengender Tätigkeit gezüchtet wurden.

Huskys sind in der Lage, lange Strecken in Schlittenrennen zu laufen. Australian Shepherds können lange Tage auf den Feldern verbringen und Vieh hüten. Windhunde wurden für Rennen gezüchtet.

Einige Rassen wurden für Schnelligkeit gezüchtet, andere für lange Strecken.
Wenn Sie länger joggen möchten, eignen sich unter anderem Weimaraner, Deutsch-Kurzhaar-Vorstehhunde, Vizslas, Golden Retriever, Labradore, Dalmatiner, Rhodesian Ridgebacks, Border Collies, Pudel und Siberian Huskies für lange, gleichmäßige Läufe.

Im Allgemeinen fällt es größeren Rassen mit langen Beinen leichter, beim Joggen mit ihren Menschen Schritt zu halten.
Für kurze Geschwindigkeitsausbrüche oder Sprints sind unter anderem Greyhounds, Pitbulls, English Setter, Beagles, Belgische Schäferhunde und Pharaoh Hounds gut geeignet, um für kurze Zeit schnell zu laufen.

Diese Hunde können auch längere Strecken joggen. Sie sind jedoch eher auf Schnelligkeit ausgelegt und haben mehr Freude an einem kräftigen Apportierspiel als an einem Lauf.
Brachycephale Hunde, d. h. Hunde mit kurzen Nasen, sind für das Laufen nicht geeignet. Dazu gehören Möpse, Bulldoggen, Französische Bulldoggen, Boxer, Pekinesen, Shih Tzus und alle anderen Hunde mit „zerdrücktem“ Gesicht.

Die Atemwege dieser Hunde befinden sich auf engem Raum, was bedeutet, dass sie schnell überhitzen und mehr Schwierigkeiten beim Atmen haben. Es ist nicht sicher für diese Hunde, über einen längeren Zeitraum zu laufen.
Im Allgemeinen haben kleinere Hunde oder Hunde mit kurzen Beinen mehr Schwierigkeiten, mit dem Menschen Schritt zu halten, wenn es um das Laufen geht. Sie sind vielleicht in der Lage, eine kürzere Strecke zu laufen, aber wenn Sie mit ihnen joggen gehen wollen, müssen Sie besonders auf sie Rücksicht nehmen und sich darüber im Klaren sein, dass Sie mit einem einzigen Schritt viel mehr Strecke zurücklegen als sie.

Versuchen Sie nicht, mit einem Dackel, einem Corgi oder einem anderen Hund mit verhältnismäßig kurzen Beinen lange Strecken zu laufen. Sie sind einfach nicht für diese Art von Aktivität gemacht.

Ob Sie mit Ihren Hund joggen gehen können, hängt von verschiedenen Faktoren ab

Das Alter spielt eine Rolle

Hunde, die zu jung oder zu alt sind, sollten wegen der Schäden, die es ihrem Körper zufügen kann, nicht über längere Zeit laufen. Welpen, deren Knochen und Gelenke sich noch in der Entwicklung befinden, können bleibende Schäden davontragen, wenn sie zu früh mit dem Laufen beginnen.

Große Rassen entwickeln sich langsamer als ihre kleineren Artgenossen, so dass sie mehr Zeit brauchen, bis sie genug gewachsen sind, um zu joggen.

Im Allgemeinen sollten Welpen nicht vor dem Alter von acht Monaten längere Strecken laufen, und selbst das ist für viele Hunde noch zu früh. Ob Ihr Hund alt genug ist, um mit dem Laufen zu beginnen, erfahren Sie am besten von Ihrem Tierarzt.

Ihr Tierarzt kann feststellen, ob die Wachstumsfugen Ihres Hundes so weit geschlossen sind, dass er sicher joggen kann.
Älteren Hunden kann das Laufen ebenfalls schwer fallen. Ältere Hunde haben nicht die gleiche Ausdauer wie jüngere Hunde, und mit zunehmendem Alter können sie auch Krankheiten entwickeln, die körperliche Aktivitäten erschweren oder schmerzhaft machen.

Bei Arthritis können die Gelenke schmerzen, und das Laufen verschlimmert die Schmerzen. Es können auch Grunderkrankungen wie Herz- oder Atemwegserkrankungen vorliegen, die das Laufen gefährlich machen.

Sie sollten sich regelmäßig tierärztlich untersuchen lassen, um sicherzustellen, dass Ihr älterer Hund körperlich in der Lage ist, den Stress des Joggens zu bewältigen, bevor Sie es versuchen.

Eine Frage der Gesundheit

Unabhängig davon, wie alt Ihr Hund ist, sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren, bevor Sie das Trainingsprogramm Ihres Hundes ändern. Jeder Hund kann einen Gesundheitszustand entwickeln, der das Laufen gefährlich macht.

Herz-, Atemwegs-, Muskel-, Knochen- und Gelenkprobleme können dazu führen, dass Ihr Hund bei anstrengender körperlicher Betätigung weitere Verletzungen davonträgt.

Einige Hunderassen sind genetisch dazu veranlagt, diese Krankheiten zu entwickeln. Deutsche Schäferhunde leiden zum Beispiel häufig an Hüftdysplasie. Ihr Tierarzt sollte besonders auf diese Probleme achten.
Gehen Sie auch nicht davon aus, dass Ihr Hund, nur weil er gesund zu sein scheint, sofort mit dem Laufen von mehreren Kilometern beginnen kann. Ein Hund, der nicht in Form ist, muss seine Kraft und Ausdauer aufbauen, genau wie der Mensch.

Wenn Sie eine neue Routine beginnen, gehen Sie langsam vor und halten Sie die Distanzen kurz. Steigern Sie Ihre Strecke nicht mehr als fünf Prozent pro Woche.
Auch gesunde Hunde sollten einer Routine folgen, um gesund zu bleiben und Verletzungen beim Laufen zu vermeiden. Genau wie Menschen müssen sich auch Hunde aufwärmen, bevor sie in die Vollen gehen, da sonst die Gefahr besteht, dass sie ihre Muskeln zu stark beanspruchen.

Beginnen Sie mit ein paar Minuten Gehen oder langsamem Joggen, bevor Sie das volle Tempo erreichen.
Lassen Sie Ihren Hund NICHT unmittelbar nach einer großen Mahlzeit trainieren, egal wie gesund er auch sein mag. Dies kann zu einem gastrischen Dilatations- und Volvulus-Syndrom führen, das Sie wahrscheinlich als Blähungen kennen.

Blähungen können lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht schnell operativ behandelt werden.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund beim Joggen ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, indem Sie häufige Wasserpausen einlegen und ihm jedes Mal eine kleine Menge Wasser geben, anstatt lange, unregelmäßige Wasserpausen einzulegen. Die gleichzeitige Aufnahme von viel Wasser kann ebenfalls zu Blähungen führen.

Das Wetter ist wichtig

Sie sollten auf die Wettervorhersage achten, bevor Sie mit Ihren Hund joggen gehen

Sie sollten immer das Wetter berücksichtigen, bevor Sie mit Ihrem Hund nach draußen gehen.

Bestimmte Rassen, wie z. B. Siberian Huskies, können auch in der Kälte laufen, während andere, wie z. B. Rhodesian Ridgebacks, die Hitze besser vertragen.

Achten Sie auf die Rasse Ihres Hundes und sein natürliches Fell, bevor Sie sich entscheiden, mit ihm draußen Sport zu treiben.
Das Laufen bei jedem Wetter birgt Gefahren, denen Sie sich bewusst sein sollten.

Zu den Risiken bei kaltem Wetter gehören Unterkühlung, Erfrierungen, Frostschutzmittelvergiftungen und Schäden an den Pfoten durch Salz. Sie brauchen eine Art Pfotenschutz.

Wenn die Rasse Ihres Hundes keinen natürlichen Kälteschutz in Form eines dicken Fells hat, sollten Sie den Kauf einer Hundejacke in Betracht ziehen, die zusätzliche Wärme spendet.
Bei heißem Wetter besteht die Gefahr eines Hitzeschlags, einer Dehydrierung, einer Beschädigung der Pfoten durch brennendes Pflaster und der Anwesenheit von mehr Menschen und Hunden im Freien, die Probleme verursachen könnten.

Legen Sie häufige Wasserpausen ein, und wenden Sie den Sieben-Sekunden-Test an, um sicherzustellen, dass der Gehweg nicht zu heiß für Ihren Hund ist. Das bedeutet, dass Sie Ihren Handrücken fünf Sekunden lang auf den Bürgersteig halten müssen. Wenn es Ihnen zu heiß ist, ist es auch für Ihren Hund zu heiß.

Halten Sie sich an grasbewachsene oder schattige Bereiche. Vergewissern Sie sich außerdem, dass Ihr Hund gut sozialisiert ist und mit Ablenkungen durch Menschen und Hunde im Freien umgehen kann.

Achten Sie auf Ihren Hund

Eines der ärgerlichsten Erlebnisse für Hundefreunde ist, wenn jemand mit seinem Hund joggt, ohne nach ihm zu sehen.

Sie haben vielleicht Kopfhörer auf oder schauen auf ihren Fitbit oder ihr Telefon, ohne zu bemerken, dass ihr Hund sich unwohl fühlt oder eine Wasserpause braucht.
Wenn Sie einen Trainingskameraden wollen, müssen Sie tatsächlich ein Kamerad sein. Unabhängig davon, wie gesund Ihr Hund ist oder wie oft Sie schon gejoggt sind, ohne dass etwas passiert ist, besteht immer die Gefahr, dass etwas Schlimmes passiert, und Sie müssen darauf vorbereitet sein.

Achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Ihr Hund humpelt, versucht, anzuhalten oder eine Pause einzulegen, zu schwer atmet oder Anzeichen von Dehydrierung zeigt. Seien Sie aufmerksam. Bei jedem Lauf. Jedes Mal.
Joggen kann für Sie und Ihren Hund eine großartige und unterhaltsame Möglichkeit sein, gemeinsam in Form zu bleiben. Darüber hinaus sollte es eine Erfahrung sein, die Ihren Welpen körperlich stimuliert und ihn aneinander bindet.

Achten Sie nur darauf, dass Ihr Hund Ihr Trainingsprogramm sicher bewältigen kann, und seien Sie verantwortungsbewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.