Der 9. Oktober ist der National Pet Obesity Awareness Day, aber Fettleibigkeit bei Hunden ist das ganze Jahr über ein Gesundheitsproblem.

Fettleibigkeit bei Hunden ist fast so häufig wie Fettleibigkeit bei Menschen. Experten gehen davon aus, dass schätzungsweise 56 Prozent der Hunde übergewichtig oder fettleibig sind.

Die gesundheitlichen Folgen dieser zusätzlichen Pfunde sind ebenso gravierend: Übergewichtige Hunde belasten ihre Gelenke, ihr Herz, ihre Lunge, ihre Leber und ihre Nieren stärker. Sie sind anfälliger für Verletzungen und haben ein höheres Risiko bei Operationen.

Und wahrscheinlich fühlen sie sich auch nicht gut dabei. Übergewichtige Hunde haben nicht die Energie oder die natürliche Neugier und Verspieltheit, die fitte Hunde haben. Hunde können zwar nicht beschließen, eine Diät zu machen oder mehr Sport zu treiben, aber sie wissen das Leben definitiv viel mehr zu schätzen, wenn sie fit und einsatzbereit sind.

Hier erfahren Sie, was Sie über Fettleibigkeit bei Hunden wissen sollten.

Ursachen für Fettleibigkeit bei Hunden

Einige Hunde haben physiologische Gründe für ihr Übergewicht, aber Gewichtsprobleme sind meist das Ergebnis von zwei Faktoren: zu viel Futter und zu wenig Bewegung.

Übermäßiges Fressen ist bei Hunden eine Frage der Überfütterung – zu großzügige Portionen, Snacks zwischen den Mahlzeiten und Tischabfälle. Manchmal glauben Tierhalter fälschlicherweise, dass ein Hund 24 Stunden am Tag Zugang zu Futter haben muss oder dass Hunde nur dann nach mehr Futter „fragen“, wenn sie wirklich hungrig sind. Das stimmt nicht. Hunde sind von Natur aus Aasfresser, und wenn sie lernen, dass ein bestimmter Blick mehr Futter bringt, werden sie immer wieder danach fragen, egal ob sie hungrig sind oder nicht.

Bewegungsmangel ist das gleiche Problem, das wir Menschen haben. Hunde, die im Allgemeinen im Haus oder im Garten gehalten werden, bekommen nicht die Bewegung, die sie brauchen – und nein, Hunde bewegen sich nicht „automatisch“ mehr als Menschen. Sie sind genau so faul wie wir. Zaunrennen und Spielen ist nicht genug. Wenn der Hund sich nicht bewegt, nimmt er langsam, aber stetig an Gewicht zu, was zu Fettleibigkeit im mittleren Alter führt.

Es gibt jedoch noch andere Gründe für die Gewichtszunahme eines Hundes, darunter:

  • Eine Kastration senkt den Stoffwechsel von Hunden, aber es kommt selten vor, dass Hunde allein deshalb stark an Gewicht zunehmen. Was passiert: Fütterungs- und Bewegungspläne ändern sich nicht mit dem Alter oder dem Zustand des Hundes. Was für einen aktiven Welpen in Ordnung ist, kann für einen erwachsenen Hund zu dick machen. Das ist durchaus kontrollierbar. Ein unbeweglicher Hund ist nicht automatisch ein übergewichtiger Hund.
  • Hormonelle Störungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) können Gewichtsprobleme verursachen. Die Nebennieren eines Hundes können zu viel des Hormons Cortisol produzieren, was das Cushing-Syndrom verursacht. Hunde mit Morbus Cushing nehmen nicht wirklich zu, aber ihr Fett verteilt sich auf den Bauch, wodurch sie dickbäuchig aussehen.
  • Im mittleren Alter verlangsamt sich der Stoffwechsel. Die Forschung zeigt, dass die Ausbreitung im mittleren Alter bei Hunden etwa im Alter von fünf oder sechs Jahren beginnt; wenn Ihr Hund zu diesem Zeitpunkt bereits übergewichtig ist, wird sich das Problem wahrscheinlich verschlimmern.
  • Die Rasse spielt eine Rolle. Wenn Ihr Hund ein Mischling oder ein reinrassiger Beagle, Cocker Spaniel, Collie, Sheltie, Basset Hound, Dackel, Labrador oder Golden Retriever ist, sollten Sie vorsichtig sein.
Fettleibigkeit ist leider ein häufiges Problem bei Hunden

Woran Sie erkennen, ob Ihr Hund übergewichtig ist

  • Überprüfen Sie die Rippen. Ja, es sollte ein wenig Fett über ihnen sein, aber Sie sollten sie fühlen können. Wenn Sie sie nicht finden können, haben Sie ein Problem. Fühlen Sie nach den wichtigsten Knochen am ganzen Körper Ihres Hundes – Beine, Wirbelsäule, Schultern, Hüften. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, einen von ihnen zu finden, dann hat Ihr Haustier ein bisschen zu viel Polsterung.
  • Prüfen Sie die „Bauchfalte“. Die Bauchfalte ist der Bereich hinter den Rippen. Er sollte rundherum kleiner sein als der Brustkorb. Wie viel kleiner er ist, hängt von der Rasse ab, und je tiefer die Brust Ihres Hundes ist, desto größer ist der Unterschied. Ein zu dünner Hund hat eine sehr starke Bauchfalte, während ein fettleibiger Hund möglicherweise überhaupt keine Bauchfalte hat.
  • Überprüfen Sie den Schwanzansatz. Ein wenig Fett sollte diesen Bereich bedecken, aber wenn Sie die Knochen überhaupt nicht spüren können, ist Ihr Hund stark übergewichtig.
  • Schauen Sie nach unten. Schauen Sie sich die Silhouette Ihres Hundes ernsthaft von oben an. Können Sie eine Taille erkennen? Können Sie erkennen, wo die Rippen enden und die Hüften beginnen?
  • Überprüfen Sie die Atmung. Wenn Ihr Hund auch nach geringer oder gar keiner Anstrengung schwer atmet oder sich nur schwer von einem kurzen Spaziergang oder einer Spielstunde erholt, könnte ein Problem vorliegen.

Wann Sie Ihren Tierarzt aufsuchen sollten

Wenn Sie Ihr Haustier gründlich untersucht haben und der Meinung sind, dass es ein Gewichtsproblem hat, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt. Der Arzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen, einige Bluttests durchführen und Fragen zu Fressgewohnheiten und Häufigkeit der Nahrungsaufnahme stellen. Dann kann der Tierarzt Ihnen helfen, einen realistischen, schrittweisen und risikoarmen Plan zur Gewichtsabnahme aufzustellen.

Der Plan wird mit ziemlicher Sicherheit Folgendes beinhalten:

  • Mehr Bewegung
  • Reduzierte Kalorienzufuhr, wahrscheinlich unter Verwendung eines speziellen Hundefutters für die Gewichtsabnahme
  • weniger Futter pro Tag
  • Erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen oder Wasser

Vielleicht sollten Sie ein Tagebuch über die Nahrungsaufnahme – einschließlich Leckerlis – und die Bewegung führen, damit Sie die Fortschritte Ihres Tieres verfolgen können. Vielleicht müssen Sie sogar ein wenig zwanghaft werden, indem Sie die genaue Menge des angebotenen Futters messen und jedes Leckerli notieren.

Wie auch immer der Plan aussieht, stellen Sie sich darauf ein, dass es eine Weile dauern wird. Wenn Sie schneller als zwei Prozent Ihres Körpergewichts pro Woche abnehmen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie mageres Gewebe abbauen und wieder zunehmen.

Denken Sie daran, dass es sich um ein langfristiges Projekt handelt. Bei den meisten Hunden kann es acht bis zwölf Monate dauern, bis sie ihr Zielgewicht erreicht haben, und selbst dann müssen sie die Diät und das Training beibehalten, um ihre neue, gesündere Form zu erhalten.

2 Gedanken zu „Fettleibigkeit bei Hunden: Ursachen und Anzeichen für Übergewicht bei Hunden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.