Unsere älteren Hunde bewegen sich vielleicht nicht mehr so schnell wie früher, aber sie profitieren immer noch von regelmäßiger Bewegung und Spaziergängen. Es ist wichtig, ältere Hunde in Bewegung zu halten, auch wenn sie nicht mehr die gleichen körperlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse haben wie in jungen Jahren.

Eine Gewichtszunahme trägt zur Belastung der Gelenke und Knochen bei, was besonders für Senioren, die an Arthritis leiden, schädlich ist. Ein aktiver Lebensstil kann Fettleibigkeit verhindern und den Blut- und Sauerstofffluss zu den Gelenken und Muskeln erhöhen, was die Auswirkungen von Arthritis verringern kann.
Spaziergänge an der frischen Luft bieten Hunden auch Gelegenheit zur geistigen Anregung, und das ist wichtig, um die Symptome von Demenz bei alternden Hunden zu bekämpfen. Obwohl regelmäßige Spaziergänge für Hunde jeden Alters geeignet sind, gibt es einige große Unterschiede, wenn man mit einem älteren Hund spazieren geht.

Bevor Sie sich an die Leine legen und mit Ihrem grauen Kumpel losziehen, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt abklären, ob Ihr Hund gesund genug für moderate Bewegung ist.

Hier sind einige Tipps für Spaziergänge mit älteren Hunden.

Gehen Sie auf weichen Untergründen

Es kann schwierig sein, einen guten Ort für Hunde zu finden, an dem sie spazieren gehen können, ohne ihren Körper zu belasten oder ihre Gelenke und Knochen zu sehr zu strapazieren, vor allem, wenn man in der Stadt lebt, wo es viel Beton und Pflaster gibt.

Am besten halten Sie sich so weit wie möglich an kurzes Gras oder Erde, um den Aufprall der Schritte abzumildern, wenn Sie können.

Langes Gras oder Sand scheinen eine gute Wahl zu sein, weil sie die Schritte weicher machen, aber es erfordert auch mehr Anstrengung, durch sie zu gehen, so dass Ihr Senior schnell müde werden kann.

Ältere Hunde sollten auf weichem Boden spazieren gehen

Manchmal sind gepflasterte Flächen die einzige Möglichkeit – vor allem im Winter, wenn der weiche Boden mit Schnee bedeckt oder zu nass und schlammig ist, um darauf zu gehen. In diesem Fall sollten Sie die Spaziergänge im Freien einschränken und stattdessen drinnen trainieren, wo es weichere Böden gibt.

Es gibt orthopädische Schuhe oder Füßlinge für ältere Hunde, aber lesen Sie die Testberichte, bevor Sie sich für diese entscheiden.

Hören Sie auf Ihren Hund

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, ist zuzuhören, was Ihr Hund Ihnen sagt. Auch wenn er nicht sprechen kann, kann er mit seiner Körpersprache viel ausdrücken, und Sie müssen aufmerksam sein.

Wenn Ihr Hund Anzeichen von Unwohlsein zeigt, z. B. humpelt, langsamer wird oder sich weigert, sich zu bewegen, bedeutet das, dass Sie anhalten, sich ausruhen, neu formieren und auf seine Bedürfnisse eingehen müssen. Wenn sie Anzeichen dafür zeigen, dass sie eine Pause brauchen, z. B. Hecheln, Sabbern oder Winseln, sollten Sie anhalten und ihnen etwas Wasser anbieten und ihnen die Möglichkeit geben, zu verschnaufen.

Möglicherweise müssen Sie den Hund sofort nach Hause bringen, wenn er den Spaziergang nicht fortsetzen kann. Kennen Sie Ihren Hund. Wenn er Anzeichen von Stress zeigt, ist es Zeit, aufzuhören.

Kürzere, häufigere Spaziergänge

Junge Hunde mögen vielleicht einen schönen, langen Spaziergang genießen, um Energie zu verbrennen, aber Senioren müssen nicht unbedingt durch körperliche Aktivität ausgelaugt werden.

Der Sinn von Bewegung für Ihren Senior besteht darin, das Blut in Bewegung zu bringen, die Gelenke und Muskeln zu trainieren und das Gehirn zum Denken anzuregen. Die Spaziergänge sollten kurz genug sein, um den Körper nicht zu sehr zu belasten.

Ältere Hunde sollten lieber häufiger spazieren gehen, dafür aber kürzere Strecken

Wenn Sie statt langer Spaziergänge kürzere, häufigere Spaziergänge unternehmen, kann sich Ihr Senior ausruhen und erholen, und es hilft ihm wahrscheinlich, wenn er im Alter häufiger aufs Töpfchen gehen muss.

Die Länge der Spaziergänge kann von der Rasse, der Größe und den individuellen medizinischen Bedürfnissen Ihres Hundes abhängen. Wenden Sie sich daher an Ihren Tierarzt, um einen guten Spaziergangsplan für Ihren Hund zu erstellen.

Stellen Sie sicher, dass sie richtig essen und medizinisch betreut werden

Es gibt eine Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln, die Entzündungen und die Auswirkungen von Arthritis bei Hunden lindern können, und es gibt einige Ernährungsumstellungen, die Sie vornehmen können, um die Symptome anderer medizinischer Erkrankungen wie Allergien zu bekämpfen, die für Senioren besonders belastend sein können.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt oder Ernährungsberater über eine geeignete Ernährung für Ihren Senior, die eine Gewichtszunahme verhindert, welche die Arthritis verschlimmern kann, und stellen Sie sicher, dass Ihr Hund die Nahrungsergänzungsmittel erhält, die er braucht, um andere Krankheiten abzuwehren, die ältere Hunde betreffen.

Sprechen Sie auch mit Ihrem Tierarzt über Medikamente, die Ihr Hund einnehmen sollte, um Symptome zu behandeln, die ihn an der Bewegung hindern. Wenn Ihr Hund Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen, sollten Sie prüfen, ob eine Hydrotherapie oder Akupunktur ihm helfen könnte, wieder auf die Beine zu kommen.

Mit diesen Maßnahmen stellen Sie sicher, dass Ihre Spaziergänge Ihrem Hund gut tun und ihm nicht mehr schaden als nützen.

Achten Sie auf die Uhrzeit

Ein regelmäßiger Spaziergangsplan ist für alternde Hunde wichtig, da sie weniger ängstlich sind, wenn ihre Routine vorhersehbar ist. Versuchen Sie, Ihren Hund jeden Tag etwa zur gleichen Zeit auszuführen.

Sie können je nach Bedarf weitere Spaziergänge einplanen, aber die Einhaltung eines Zeitplans kann die Symptome von Demenz verringern und ängstliches Verhalten verhindern.

Achten Sie auch auf die Uhrzeit, denn Ihrem Senior fällt es vielleicht leichter, zu bestimmten Tageszeiten spazieren zu gehen. Die Temperatur ist in der Regel in der Mitte des Tages wärmer, wenn die Sonne hoch steht, und kühler am Morgen oder Abend, wenn die Sonne untergeht.

Je nachdem, wo Sie wohnen, sollten Sie Ihre Spaziergänge auf die Temperaturen abstimmen, die den Bedürfnissen Ihres Hundes am besten entsprechen.

Bereiten Sie sich auf das Wetter vor

Wahrscheinlich treffen Sie bereits Vorsichtsmaßnahmen, wenn es um das Wetter geht, egal wie alt Ihr Hund ist, aber es wird noch wichtiger, wenn Ihr Hund älter wird.

Stürme und Drucksysteme können die Gelenke angreifen, ebenso wie extreme Kälte und Hitze. Die Symptome von Krankheiten können sich bei ungewöhnlich trockener oder feuchter Luft verschlimmern.

Achten Sie auf die Wettervorhersage, bevor Sie spazieren gehen

Stellen Sie sicher, dass Sie auf das Wetter vorbereitet sind, und achten Sie auf die Bedürfnisse Ihres Hundes. Schauen Sie sich die Wettervorhersage an, um sich vorzubereiten. Ziehen Sie Ihrem Hund bei kaltem Wetter entsprechende Kleidung an. Jetzt, wo er älter ist, braucht er vielleicht zusätzliche Wärme. Wenn es heiß ist, halten Sie sich im Schatten auf und machen Sie mehr Pausen. An Regentagen fördern Sie Ihren Hund vielleicht lieber geistig, anstatt spazieren zu gehen.

Wenn das Wetter für Ihre Senioren zu anstrengend ist, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht lieber drinnen Übungen machen und die Zeit im Freien begrenzen. Nehmen Sie schlechtes Wetter jedoch nicht als Ausrede, um ganz auf Bewegung zu verzichten.

Pausen machen und Wasser mitbringen

Vor allem ältere Hunde brauchen Pausen beim Spazierengehen, und Sie sollten etwas Wasser bereithalten, wenn sie durstig werden.

Viele Hunde kennen ihre eigenen Grenzen nicht, und selbst im hohen Alter kann ihre Begeisterung für einen Spaziergang dazu führen, dass sie die Tatsache ignorieren, dass sie Zeit zum Entspannen und Erholen brauchen.

Legen Sie einige Pausen ein, um eine Weile zu schnüffeln, bevor Sie weitergehen, und bieten Sie Ihrem Senior Wasser an, auch wenn er keine Anzeichen von Durst zeigt.

Schnüffelpausen können auch eine gute mentale Übung sein. Wenn Ihr Hund einen Lieblingsplatz hat, sollten Sie dort kurz anhalten, bevor Sie weitergehen.

Berücksichtigen Sie besondere Bedürfnisse

Einige ältere Hunde benötigen Hilfe bei der Fortbewegung. Möglicherweise benötigen sie Rollstühle oder andere Hilfsmittel, die ihnen die Mobilität erleichtern, oder sie brauchen spezielle Stiefel, um Verletzungen zu vermeiden, wenn sie ihre Pfoten schleifen.

Wenn Ihr Hund selbst bei kurzen Strecken große Probleme hat, kann es sich lohnen, mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, wie Sie ihn in Bewegung halten können. Auch wenn Ihr Hund nicht sehr weit laufen kann, genießt er die frische Luft und die neuen Gerüche, die mit dem Aufenthalt an der frischen Luft verbunden sind, was sein Gehirn anregt und geistig stimuliert.

Es kann nicht schaden, einen Hundewagen mitzunehmen, damit Ihr Hund die freie Natur auch ohne körperliche Anstrengung genießen kann. Manche Leute werden Sie vielleicht komisch ansehen oder Sie dafür verurteilen, dass Sie mit Ihrem Hund auf diese Weise spazieren gehen, aber schenken Sie ihnen keine Beachtung. Sie tun das Richtige für Ihren besten Freund, und das ist alles, was zählt.

Lassen Sie Ihren Hund so lange spazieren gehen, wie es für ihn angenehm ist, aber versagen Sie ihm nicht das Vergnügen, draußen zu sein, wenn er das gerne tut.

Ein Gedanke zu „8 Tipps für Spaziergänge mit älteren Hunden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.