Wenn Ihr Hund jemanden beißt, sind Sie wahrscheinlich besorgt und aufgebracht – das Letzte, was Sie wollen, ist, dass Ihr kostbares Haustier Schaden anrichtet. Es ist wichtig, bei einem Hundebiss schnell zu handeln, denn Sie möchten nicht, dass dies zu einem wiederkehrenden Verhaltensproblem Ihres Hundes wird.

Meistens beißen Hunde Menschen, wenn sie sich auf irgendeine Weise bedroht fühlen. Das ist ein natürlicher Instinkt, der auch bei domestizierten Hunden vorhanden ist, egal wie nett sie sind. Sie können jedoch verhindern, dass Ihr Hund jemanden beißt, insbesondere wenn Sie wissen, warum er beißen könnte. Training und Sozialisierung sind zwei Lösungen, wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund die Absicht hat, zu beißen. Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie Hundebisse verhindern können und was zu tun ist, wenn Ihr Hund jemanden beißt.

Warum beißen Hunde?

Wie bereits erwähnt, können Hunde Menschen beißen, wenn sie sich in irgendeiner Weise bedroht fühlen. Für alle, die mit Hunden zu tun haben, ist es wichtig zu verstehen, was dieses aggressive Verhalten auslösen kann.

  • Hunde können beißen, um sich selbst, ihr Revier oder ein Mitglied ihres Rudels zu verteidigen. Auch Hundemütter beschützen ihre Welpen mit aller Kraft.
  • Einen Hund zu erschrecken, z. B. wenn er aufgeweckt wird oder sich ein Kind plötzlich von hinten nähert, kann einen Hundebiss provozieren. Einen Hund zu verletzen, und sei es auch nur aus Versehen, wie z. B. ein Druck auf die wunden Hüften eines älteren Hundes, kann ebenfalls einen Biss provozieren.
  • Das Weglaufen vor einem Hund, selbst wenn es beim Spielen geschieht, kann ihn zum Biss verleiten. Anfangs denken sie vielleicht, es gehöre zum Spaß, aber auch das kann schnell in Aggression umschlagen.
  • Hunde, die sich in einer ängstlichen Situation befinden, können jeden beißen, der sich ihnen nähert. Dabei kann es sich um etwas Schwerwiegendes handeln, wie z. B. Misshandlung oder Aussetzung, oder um etwas, das Sie als normal empfinden, wie z. B. ein lautes Geräusch.
  • Auch Verletzungen und Krankheiten sind ein häufiger Grund. Wenn sich ein Hund nicht wohl fühlt, möchte er vielleicht nicht einmal von seinen Lieblingsmenschen angesprochen oder berührt werden.

Wie man Hundebisse stoppt

Hunde können sowohl andere Hunde beißen, als auch Menschen

Als Hundebesitzer müssen Sie die Verantwortung dafür übernehmen, Ihren Hund zu erziehen und ihn jederzeit unter Kontrolle zu halten. Sie sind für das Verhalten Ihres Hundes verantwortlich und sind die erste Verteidigungslinie, um Hundebisse zu verhindern. Es ist wichtig, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um Ihren Hund vom Beißen abzuhalten:

  • Machen Sie zumindest eine Grundausbildung für Ihren Hund. Setzen Sie das Trainingsprogramm während des gesamten Lebens Ihres Hundes fort, um das Gelernte zu festigen.
  • Sozialisieren Sie Ihren Hund von klein auf, wie von Ihrem Tierarzt empfohlen. Beginnen Sie damit schon im Welpenalter und bleiben Sie ein Leben lang konsequent! Zur Sozialisierung Ihres Hundes gehört auch, dass er unter ruhigen und positiven Umständen mit verschiedenen Menschen in Kontakt kommt, z. B. mit Kindern, Behinderten und älteren Menschen. Dazu gehören auch Kinder, Behinderte und ältere Menschen. Es bedeutet auch, dass Sie Ihren Hund regelmäßig verschiedenen Situationen aussetzen, z. B. anderen Tieren, lauten Geräuschen, großen Maschinen, Fahrrädern und allem anderen, was Angst auslösen könnte. Wenn Ihr Hund nicht gut sozialisiert ist oder Anzeichen von Angst oder Aggression zeigt, sollten Sie mit einem professionellen Trainer zusammenarbeiten, bevor Sie eine der oben genannten Maßnahmen ergreifen. Der Trainer kann Ihnen dabei helfen, einen Plan zu erstellen, wie Sie Ihr Tier sicher und langsam sozialisieren können.
  • Lernen Sie die Körpersprache Ihres Hundes und die wichtigsten Anzeichen, die zu einem Biss führen können. Achten Sie auf Ihren Hund, wenn Sie mit Menschen zusammen sind, und erkennen Sie, wenn sich Aggressionen aufbauen. Unterbrechen Sie sie oder entfernen Sie Ihren Hund aus der Situation, bevor sie eskaliert.
  • Disziplinieren Sie Ihren Hund nicht mit körperlichen, gewalttätigen oder aggressiven Bestrafungen. Entscheiden Sie sich für positive Verstärkung, bevor Sie zu Ablenkungsmaßnahmen greifen. Denken Sie daran, Ihren Hund für gutes Verhalten zu belohnen.
  • Führen Sie Ihren Hund immer an einer kurzen Leine oder in einem eingezäunten Bereich. Lernen Sie Ihren Hund gut kennen, bevor Sie ihn in erlaubten Bereichen von der Leine lassen. Behalten Sie Ihren Hund immer im Blick. Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund ängstlich oder aggressiv sein kann, bringen Sie ihn nicht in Situationen, in denen er ängstlich werden und andere Menschen oder Haustiere beißen könnte. Gehen Sie stattdessen lieber auf Nummer sicher und arbeiten Sie mit einem professionellen Trainer zusammen, der Sie anleiten kann.
  • Wenn Sie vermuten oder wissen, dass Ihr Hund ängstlich oder aggressiv ist, warnen Sie immer andere. Lassen Sie Ihren Hund nicht auf Menschen und andere Tiere zugehen, es sei denn, die Situation ist sehr kontrolliert. Achten Sie auf die Grenzen Ihres Hundes und bringen Sie ihn nicht in Situationen, die ihn stressen oder ihn oder andere Menschen in Gefahr bringen. Arbeiten Sie mit einem Trainer zusammen, wenn Sie wissen, dass Ihr Hund ängstliche oder aggressive Tendenzen hat. Er kann mit Ihnen besprechen, wie Sie gegebenenfalls einen Maulkorb verwenden können.
  • Halten Sie die Impfungen Ihres Hundes auf dem neuesten Stand (insbesondere Tollwut) und gehen Sie regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu Ihrem Tierarzt.

Wie man mit Hunden interagiert

Hunde sind niedlich und oft freundlich, so dass es leicht ist, sich zu freuen, wenn man einen Hund sieht. Allerdings können sie sich schnell gegen jemanden wenden, den sie nicht kennen. Auch wenn Sie selbst keinen Hund haben, ist es wichtig, das richtige Verhalten im Umgang mit Hunden zu kennen und zu wissen, wie und wann man sich einem Hund nähert.

Alle Kinder und Erwachsenen sollten lernen, wie sie sich in der Nähe von Hunden sicher verhalten können. Am wichtigsten ist, dass Hundehalter die Verantwortung für ihre Hunde übernehmen. Glücklicherweise können verantwortungsbewusste Hundehalter und die Aufklärung der Öffentlichkeit für die Sicherheit aller sorgen.

  • Versuchen Sie niemals, sich einem fremden Hund zu nähern oder ihn anzufassen, ohne vorher die Erlaubnis des Besitzers einzuholen. Wenn der Besitzer nicht anwesend ist, sollten Sie sich dem Hund nicht nähern.
  • Wenn Sie einen unbekannten Hund treffen, lassen Sie den Hund zu sich kommen. Lassen Sie ihn an Ihnen schnuppern. Greifen Sie nicht nach ihm, um ihn zu streicheln, es sei denn, der Besitzer hat es erlaubt. Wenn der Besitzer und der Hund die entsprechenden Signale geben, können Sie sich hinhocken oder zur Seite drehen. Lassen Sie den Hund immer an Ihrer Hand schnüffeln, bevor Sie ihn streicheln.
  • Bringen Sie Ihr Gesicht nicht in die Nähe eines unbekannten Hundes; dies gilt auch für „Umarmungen und Küsse„.
  • Verstehen Sie die Körpersprache von Hunden. Die meisten Hunde zeigen bestimmte Warnzeichen, bevor sie zubeißen. Manche aber auch nicht.
  • Wenn Sie von einem Hund in die Enge getrieben werden, bleiben Sie ruhig stehen und vermeiden Sie Blickkontakt. Laufen Sie niemals weg oder schreien Sie. Wenn der Hund Sie nicht mehr beachtet, gehen Sie langsam weg.
  • Wenn Sie von einem Hund umgeworfen werden, legen Sie sich in Fötusstellung auf die Seite und bedecken Sie Kopf und Gesicht. Bleiben Sie ganz ruhig und gelassen.
  • Nähern Sie sich niemals einem Hund, der gerade frisst, schläft oder sich um Welpen kümmert. Hunde in diesen Situationen sind eher beschützerisch und können aufgeschreckt werden.
  • Lassen Sie niemals kleine Kinder oder Babys mit einem Hund allein.
  • Nähern Sie sich einem verletzten Hund nicht, berühren Sie ihn nicht und versuchen Sie nicht, ihn zu bewegen. Wenden Sie sich stattdessen an einen Tierarzt oder an die Tierschutzbehörde, um Hilfe zu erhalten.

Wenn ein Hund zubeißt

Zögern Sie nicht, wenn Ihr Hund jemanden beißt, und unternehmen Sie folgende Schritte:

  • Bleiben Sie ruhig.
  • Sperren Sie Ihren Hund in eine Kiste oder einen anderen Raum.
  • Helfen Sie dem Bissopfer, die Wunde gründlich mit warmem Seifenwasser zu waschen.
  • Seien Sie höflich und verständnisvoll gegenüber dem Bissopfer. Vermeiden Sie es, Schuldzuweisungen zu machen oder sich zu verteidigen. Das bedeutet nicht, dass Sie einen Fehler zugeben müssen. Denken Sie daran, dass das, was Sie sagen, später in einem Gerichts- oder Zivilverfahren gegen Sie verwendet werden kann.
  • Wenden Sie sich an eine medizinische Fachkraft für das Bissopfer. Je nach Schwere des Bisses kann ein Krankenwagen erforderlich sein. Unabhängig davon, wie geringfügig der Biss ist, sollte das Opfer ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Hundebisse, die auf den ersten Blick harmlos aussehen, können sehr schnell ernst werden.
  • Bieten Sie an, einen Freund oder ein Familienmitglied für das Opfer zu kontaktieren.
  • Tauschen Sie Kontaktinformationen mit dem Opfer aus. Geben Sie ggf. Ihre Versicherungsdaten an.
  • Falls es Zeugen gab, lassen Sie sich deren Kontaktinformationen geben.
  • Setzen Sie sich mit Ihrem Tierarzt in Verbindung und lassen Sie sich die medizinischen Unterlagen Ihres Hundes geben.
  • Informieren Sie die örtlichen Behörden über den Vorfall und befolgen Sie deren Anordnungen.

Ihre Aufgabe nach einem Hundebiss

Das Opfer eines Hundebisses kann entweder Anzeige erstatten oder eine Zivilklage gegen Sie einreichen. In jedem Fall sollten Sie sofort einen Anwalt einschalten.

Säubern und reinigen Sie die Wunde nach einem Hundebiss

Es kann sein, dass Sie gesetzlich verpflichtet sind, für die medizinischen Kosten des Opfers aufzukommen, oder auch nicht. Aus ethischer Sicht kann es eine gute Idee sein, sich im Voraus zur Zahlung bereit zu erklären. Damit zeigen Sie dem Opfer, dass Sie die Verantwortung für Ihren Hund übernehmen. Es kann Ihnen sogar helfen, einen unangenehmen Rechtsstreit zu vermeiden. Vor allem aber ist es ethisch vertretbar, auch wenn Sie eine Erklärung für den Hundebiss haben. In Wirklichkeit wird es schwierig sein, zu beweisen, dass Ihr Hund provoziert wurde oder irgendwie gerechtfertigt war, es sei denn, es kann bewiesen werden, dass das Opfer ein Verbrechen begangen hat. Dieses Argument ist einfach nicht der Mühe wert.

Wenn Sie das Glück haben, Ihren Hund behalten zu dürfen, liegt es in Ihrer Verantwortung, derartige Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Ergreifen Sie Maßnahmen, um zu verhindern, dass Ihr Hund erneut zubeißt. In den meisten Fällen kann ein Hundebiss leicht verhindert werden, indem man die richtigen Sicherheitsmaßnahmen trifft.

Wenn Sie feststellen können, was der Auslöser für den Biss war, versuchen Sie zu verhindern, dass Ihr Hund in dieselbe Situation gerät. Arbeiten Sie mit Ihrem Hund daran, seine Reaktion auf den Auslöser einzustellen. Es ist absolut notwendig, so bald wie möglich nach dem Biss mit Ihrem Hund zu trainieren und ihn zu sozialisieren. Am besten wenden Sie sich an einen professionellen Trainer und möglicherweise an einen Tierarzt für Verhaltensforschung.

Vielen Hunden mit Aggressionen kann durch Training, Sozialisierung und Verhaltensänderung geholfen werden. Leider kann in einigen Fällen die Aggression nicht rückgängig gemacht werden, und die humanste Lösung ist die Euthanasie. Dies ist natürlich der letzte Ausweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.