Einer der Hauptgründe, warum Menschen ihre Hunde in Tierheimen abgeben, ist unerwünschtes oder zerstörerisches Verhalten ihrer Hunde. Dazu gehören Aggression, übermäßiges Bellen, Ausreißen, Kauen und Buddeln sowie eine Reihe anderer Verhaltensweisen.

Mit ein wenig Training können die meisten Hundeeltern diese Angewohnheiten jedoch reduzieren oder abstellen und friedlich mit ihren Hunden zusammenleben. Wenn Sie allerdings mit Aggressionsproblemen zu kämpfen haben, ist es in der Regel am besten, einen professionellen Hundetrainer zu konsultieren.
Jedes Verhalten kann sich durch unzureichendes Training oder schlechte Behandlung verschlimmern. Körperliche Gewalt ist nie effektiv und schwächt nur die Bindung, die Sie aufzubauen versuchen.

Damit Ihr Hund lernt, was in der Welt, die Sie miteinander teilen, angemessen ist und was nicht, müssen Sie die Rolle des wohlwollenden Führers in Ihrem Haushalt übernehmen. Hier sind einige Dinge, die Sie wissen sollten, wenn Sie mit unerwünschten Verhaltensweisen Ihres Hundes umgehen.

Unerwünschtes Verhalten von Hunden verstehen und wie man das Training angeht

Viele unerwünschte Verhaltensweisen von Hunden entstehen aus Instinkt, und die meisten sind entweder auf Langeweile oder Stress zurückzuführen.

Es ist wichtig zu erkennen, dass diese Verhaltensweisen angeboren sind. Wenn Ihr Welpe Ihre Blumenbeete umgräbt, will er sich nicht rächen oder Sie dafür bestrafen, dass Sie ihm den Tennisball weggenommen haben. Hunde sind einfach nicht auf diese Weise programmiert.
Aggressives Verhalten, Jagen, Markieren und das Bewachen von Ressourcen sind moderne Erscheinungsformen des frühen Instinkts von Hunden, Nahrung zu beschaffen und ihr Revier und ihr Rudel zu schützen. Graben und Kauen hingegen sind in der Regel das Ergebnis von Langeweile. Bellen ist ein bisschen von beidem.

Hochspringen und Maulen sind einfach Beispiele dafür, dass eine Spezies (Hunde) versucht, eine Verbindung herzustellen, und dabei ganz andere Kommunikationsformen verwendet, als eine andere Spezies (Menschen) versteht.

Um unerwünschte Verhaltensweisen zu reduzieren, müssen Sie die Bedürfnisse Ihres Hundes verstehen und ein effektiver Führer sein. Hier sind ein paar wichtige Zutaten für ein effektives Training:

  • Setzen Sie Grenzen und seien Sie konsequent.
  • Bestärken Sie gutes Verhalten mit vielen Leckerlis, Spielzeug und Aufmerksamkeit.
  • Ignorieren Sie unerwünschtes Verhalten so weit wie möglich.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund weiß, dass er ein geliebter und wichtiger Teil des Rudels ist.

Schlechtes Verhalten bei Welpen verhindern

Einem schlechten Verhalten vorzubeugen ist immer besser, als es zu behandeln, und frühes Training ist der Schlüssel dazu.

Melden Sie Ihren Welpen zu einem Welpenkurs an, und üben Sie täglich mit ihm, auch nach Abschluss des Kurses. Durch das Training lernt Ihr Hund nicht nur gute Manieren und nützliche Verhaltensweisen, sondern es verbessert auch die Impulskontrolle und sorgt für eine wichtige geistige Anregung. So lässt sich auch klassische Verhaltensweisen, wie das Beißen in Hosenbeine, verhindern,

Es ist eine gute Idee, das Repertoire an Tricks und Fähigkeiten Ihres Welpen im Laufe seines Lebens zu erweitern.

Frühzeitige Sozialisierung ist der andere wichtige Faktor. Vorzugsweise, bevor Ihr Hund zwölf Wochen alt ist – wenn sich das Zeitfenster schließt und Hunde beginnen, sich vor Unbekanntem zu fürchten – sollten Sie Ihren Welpen so viel wie möglich erleben lassen.

Schlechtes Verhalten bei Hunden sollte man schnell abtrainieren

Machen Sie ihn mit Menschen aller Formen, Größen und Farben bekannt, mit jungen und alten, männlichen und weiblichen. Verabreden Sie sich mit Hunden verschiedener Rassen, Reifegrade und Spielstile, damit sie gute Hundemanieren und Spielverhalten lernen.

Schließlich sollten Sie Ihren Hund mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Geräuschen vertraut machen, von Kindern auf Skateboards über die Toilettenspülung bis hin zum Feuerwerk an Silvester.

Behandlung von Verhaltensproblemen bei erwachsenen Hunden

Einige der liebevollsten, treuesten und intelligentesten Hunde kommen aus Tierheimen, in denen die meisten Hunde weit über zwölf Wochen alt sind. Wenn Sie diese Gelegenheit zur Sozialisierung verpasst haben oder ein bestimmtes Verhalten bereits vorhanden ist, kann eine Behandlung sehr effektiv sein.

Viel geistige und körperliche Bewegung ist für einen ausgeglichenen Hund von entscheidender Bedeutung. Es ist auch ein wirksames Mittel zur Vorbeugung.

Es ist wahr: Ein müder Hund ist ein glücklicher Hund, und je mehr körperliche und geistige Anregung Ihr Hund erhält, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er gräbt, kaut oder ausbricht.

Wie Menschen sind auch Hunde soziale Tiere. Sie lange Tage allein zu lassen, ohne etwas zu tun, ist nicht nur grausam, sondern auch eine Einladung zu schlechtem Verhalten. Wenn Ihr Hund nichts zu tun hat, wird er sich seine eigenen Wege suchen, um sich zu amüsieren.

Wenn Sie den ganzen Tag arbeiten oder für längere Zeit abwesend sind, sollten Sie einen Hundeausführer engagieren oder eine Tagesbetreuung für Ihren Hund suchen.

Wenden Sie sich bei ernsten Problemen an die Fachleute

In manchen Fällen ist die Hilfe eines seriösen Trainers erforderlich. Körperliche Korrekturen sind nie angebracht und verschlimmern die Situation fast immer.

Bei schwerwiegenden Problemen wie Trennungsangst und aggressivem Verhalten sollten Sie sich an einen seriösen Trainer oder Verhaltensforscher wenden. In diesen Fällen ist die Desensibilisierung in der Regel die bevorzugte Behandlungsmethode.

Im Wesentlichen wird bei der Desensibilisierung positive Verstärkung – Leckerchen, Lob, Aufmerksamkeit – mit dem Auslöser des schlechten Verhaltens kombiniert, wodurch eine neue, positive Assoziation mit dem Auslöser geschaffen wird.

Im Klartext: Ihr Hund bellt und stürzt sich auf Sie – ein ängstliches Verhalten -, wenn die Nachbarskinder mit ihren Fahrrädern vorbeifahren – der Auslöser. Bei der Desensibilisierung wird der Anblick von fahrradfahrenden Kindern mit einer Menge Leckerlis und Lob – der positiven Verstärkung – kombiniert, wobei mit einer sehr begrenzten Exposition begonnen wird.

Fehlverhalten von Hunden ist instinktiv bedingt und verstärkt sich, wenn der Hund gelangweilt oder gestresst ist oder beides. Frühzeitiges Training, geistige und körperliche Betätigung und viel Aufmerksamkeit tragen wesentlich dazu bei, Verhaltensprobleme zu verhindern und zu behandeln.

Hatte Ihr Hund jemals ein Verhaltensproblem, das Sie wegtrainiert haben? Welche Tipps haben Sie für andere Tierhalter? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen!

Ein Gedanke zu „Unerwünschtes Verhalten vom Hund: Vorbeugung und Behandlung von Verhaltensproblemen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.